Cooperative Praxis  (CP)

Collaborative law / Collaborative practice

 

Was ist Cooperative Praxis (CP) 

Cooperative Praxis ist ein außergerichtliches, mediationsanaloges Verfahren zur Lösung von Konflikten. Im englischsprachigen Raum ist die Cooperative Praxis schon seit längerem unter dem Namen Collaborative law / Collaborative Practice bekannt. Im Verfahren der Cooperativen Praxis werden die Parteien von den sie beratenden und vertretenden Rechtsanwälten, soweit gewünscht darüber hinaus von Coaches und externen Kinder- und Finanzexperten unterstützt.
Die Besonderheit besteht somit darin, dass sich die Beteiligten professionell in rechtlicher und bei Bedarf auch in wirtschaftlicher, persönlicher und emotionaler Hinsicht unterstützen lassen können.
Das Verfahren der Cooperativen Praxis schafft durch die Zusammenarbeit der CP-Anwälte und der übrigen Experten einen Rahmen, in dem die Konfliktparteien ihre Interessen und Bedürfnisse wahrnehmen, vertreten und einvernehmlich eine sinnvolle Lösung entwickeln können.
 Ziel des Verfahrens ist eine außergerichtliche Einigung. Eine anwaltliche Vertretung im Rahmen einer einvernehmlichen Scheidung durch den CP-Anwalt ist möglich, das anwaltliche Mandat endet jedoch, falls es nicht zu einer einvernehmlichen Regelung kommt.

 

Wann ist Cooperative Praxis das richtige Verfahren

Cooperative Praxis ist das richtige Verfahren, wenn Sie zwar Rechtsanwälte an Ihrer Seite brauchen, Ihnen aber an einer fairen außergerichtlichen Einigung liegt. Oder wenn Sie nicht alle Entscheidungen an das Gericht deligieren wollen, sondern einvernehmlich und selbstbestimmt eine Lösung finden wollen. Die CP-Anwälte und weiteren Experten sind in dem Münchner Netzwerk für Cooperative Praxis, „ Cooperative Praxis München“ zusammengefasst.

 

Anwendungsbereiche

  • Trennungs- und Scheidungsfolgen
  • Sorge- und Umgangsrecht für die Kinder
  • Abfassen oder Ändern von Eheverträgen
  • Erbschaftskonflikte und Nachfolgefragen ...

 

Cooperative Praxis /Collaborative Law wird nun auch in Deutschland zunehmend von Rechtsanwälten angeboten. Die Ausbildung als CP-Anwältin habe ich an dem vom Bundesverband Mediation e. V. und der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation e. V. anerkannten Institut Eidos Projekt Mediation (Dres. Gisela und Hans-Georg Mähler) in München abgeschlossen. Als Mitglied des Münchner Netzwerkes für Cooperative Praxis und Pro CP arbeite ich eng mit den dort gelisteten Kollegen zusammen.